Zum Inhalt

Jan Arnold Gallery: Curated Space & Missing Link

Jan Arnold Gallery: Curated Space & Missing Link

Das unter der Kunstfigur Jan Arnold zusammengefasste Galeriekonzept versteht sich als Gegenpol zur gängigen Institutionalisierung sowie als Curated Space & Missing Link zeitgenössischer Kunst. Das Kollektiv ist unter anderem für die Ausstellungsreihe „Living Studio“ im frei_raum q21 exhibition space und  Kooperationsausstellungen am MQ-Gelände mit den Q21 Artists-in-Residence der #Streetartpassage verantwortlich.
Kuratoren: Sebastian Schager (@artis.love), Joseph Rudolf (@Joseph_rudolf) und Markus Grabenwöger

 

Interview mit Sebastian Schager:

Wer/Was seid ihr?

Die Jan Arnold Gallery ist eine von Künstlern kuratierte, unabhängige Ausstellungsplattform, ein Verein und Drehscheibe für junge, zeitgenössische Wiener aber auch internationale Kunst. Das Team besteht aus Markus Grabenwöger, Joseph Rudolf und Sebastian Schager.
 

In welchen Tätigkeitsfeldern seid ihr aktiv?

Grob gesprochen im Ausstellungsmachen… Wir begreifen die JAG allerdings auch als eine Art Schirminstitution unter deren Namen auch ortsunabhängige Projekte verwirklicht werden können.
 

Wie erreicht ihr eure Ziele?

Eigeninitiative scheint der beste und schnellste Weg zu sein etwas zu erreichen. Wie wir so oft gemerkt haben, wird gute Arbeit früher oder später zum Erfolg führen. Was in der Kunst als Erfolg bezeichnet werden kann, ist jedoch eine andere Frage ;)


Was sind eure Herausforderungen?

Die Herausforderung ist es trotz freiem Programm eine Art roten Faden in den Ausstellungen und in der Partnerauswahl zu erhalten.
 

Was ist euch wichtig?

Die Auswahl der Ausstellungen auf kein einzelnes Medium oder etwa eine Kunstströmung zu reduzieren sondern den Bogen weit zu spannen. In anderen Worten: Es darf auch gerne Tanz sein.
 

Wie groß ist euer Team?

Wir sind drei Kuratoren die auf Projektbasis, wie etwa beim „Living Studio“ im frei_raum Q21 exhibition space temporär weitere Personen ins Team holen. Betrachtet man jede Ausstellung einzeln, so kann es auch vorkommen, dass es sich um Kooperationen handelt oder ein Kurator die Ausstellung in Eigenregie umsetzt.
 

Seit wann seid ihr im Q21?

Die JAG gibt es in dieser Form seit 2015. Allerdings wurde der Ausstellungsraum in den Jahren davor bereits von Sebastian Schager als Vertreter der Künstlergruppe PERFEKT WORLD betrieben.
 

Ein perfekter Arbeitstag beginnt mit …

Kaffee und Kommunikation.

© kunst-dokumentation.com

Stefanie Koscher: Screenshots of Despair

Ausstellung in der Jan Arnold Gallery

Artist-in-Residence im Q21 / MQ
Seikon (POL) curated by Artis.Love.

Robert Seikon malt im Juni eine Wand im MQ-Areal und außerdem präsentiert er eine Show in der Jan Arnold Gallery (Eröffnung: 27.06., 19h).

Begleitend dazu wird es eine limitierte Druckedition mit LEAPartprints geben.

#Streetartpassage

 

© Robert Seikon

Weitere Artikel

Artist-in-Residence LADY AIKO

Die japanische Street Art und Graffiti Künstlerin Lady Aiko hat den Juni als Artist-in-Residence im Q21 verbracht. Als Abschluss ihrer Residency präsentiert sie am 27. Juni eine Ausstellung in der Jan Arnold Gallery.

Who’s behind the MQ facade?

The MQ facade is getting a face lift and street artist Anthony Lister created a gigantic piece for the scaffold. He was invited by Sebastian Schager, curator of the Street Art Passage Vienna who met Lister for a chat.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.