Zum Inhalt

EIKON - Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst

EIKON - Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst

EIKON ist ein hochwertiges Fachperiodikum für Fotografie und Medienkunst. Vierteljährlich, auf durchschnittlich 90 Seiten, bietet das Magazin (D/E) seit 1991 fundierte Artikel neben ausgedehnten Bilderstrecken. Zudem betreibt EIKON in Erweiterung der Zeitschrift mit dem EIKON Schaufenster eine viel beachtete Präsentationsfläche mitten im MQ, die österreichischen und internationalen KünstlerInnen zur Verfügung gestellt wird.

Gespräch mit der Chefredakteurin Nela Eggenberger

Wer bist du?

Magazinmacherin, Konzeptionistin und (leider auch) Perfektionistin.

In welchen Tätigkeitsfeldern bist du aktiv?

Ich bin fürs Inhaltliche sowie den redaktionellen Ablauf verantwortlich, das geht bis hin zur Farbabstimmung und Freigabe der Bögen in der Druckerei. Daneben gibt es viele Tätigkeiten, die über eine reine Verlagsleitung hinausgehen, so organisieren wir im Duo z.B. auch Ausstellungen, geben Kunsteditionen heraus oder kooperieren mit Institutionen im Ausland, etwa verschiedenen Fotofestivals.

Wie erreichst du deine Ziele?

Mit einer guten Portion Optimismus, Kreativität, altruistischem Einsatz und gesundem Abstand zu einer Realität, die neoliberale Interessen verfolgt.

Was sind deine Herausforderungen?

Die liegen vor allem darin, aus einem chronisch knappen Budget das qualitativ bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Was ist dir wichtig?

Etwas zu schaffen, das in Zeiten der Schnelllebigkeit einen gewissen Bestand hat, das zum Diskurs beiträgt und von dem man selbst überzeugt ist.

Wie groß ist dein Team?

Die Redaktion besteht aus zwei Personen, Pia Draskovits und mir, es gibt aber abgesehen davon Freelancer, VolontärInnen und Zulieferer, die in die Heftproduktion eingebunden sind. Pro Ausgabe sind somit, inkl. AutorInnen, ca. 40 Personen involviert.

Seit wann bist du im Q21?

Ich selbst arbeite seit über neun Jahren hier, die EIKON-Redaktion ist bereits seit 2002, als sich das Q21 formiert hat, hier ansässig.

Ein perfekter Arbeitstag beginnt mit …

… viel Sonnenschein, den man sich beim Weg durchs MQ ins Büro auf die Nase scheinen lässt.

Pia Draskovits und Nela Eggenberger

© Laura Schawelka

Artists-in-Residence

Laura Schawelka

In Kooperation mit der viennacontemporary und EIKON vergibt das Q21 ein Aufenthaltsstipendium im Rahmen des Artist-in-Residence
Programms des Q21 im MuseumsQuartier Wien. Der Preis ermöglicht es der Gewinnerin Laura Schawelka 2020 zwei Monate lang in einem der
neun KünstlerInnen-Studios im MuseumsQuartier Wien zu leben und zu arbeiten.

Artist-in-Residence im Okt/Nov 2019: Tomoko Kawai (JPN)

Ivana Ivković: I did it for you

Ausstellung im EIKON Schaufenster

Weitere Artikel

„There’s this faith, that photography will solve some problems in the world.“

Valter Ventura was Artist-in-Residence in January 2019 and talks with EIKON's Nela Eggenberger about his work.

Andrea Palašti: Why look at archives?

Andrea Palašti is an interdisciplinary artist from Serbia whose works focus on photography and film. Her artistic projects such as "A Walk Through the Zoo" or "Sculpture Study: For Bretteldorf" are assemblages of archives that develop a discourse on history, our relationship with animals, and everyday life.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.